Sens bei Equinox

Der Fachhandel für Metalldetektoren wie Fisher, Minelab, Tesoro, Whites, XP, Nokta & Makro... & Zubehör im Zentrum von Oberösterreich nahe Linz!
Der Fachhandel für Metalldetektoren wie Fisher, Minelab, Tesoro, Whites, XP,... & Zubehör im Zentrum von Oberösterreich nahe Linz
  • Habe den 600er. Multi schalte ich nur ab, wenn Störsignale unerträglich sind (Sender Leitungen). Empfindlichkeit 18 bis 25 meistens Feld 2.

    lg Rossi

  • Schuld daran ist der Rost....

    Wenn du nicht nach Leitwert gehst und auf die 50 Töne hörst, so wirst du den Unterschied sehr schnell hören und anhand Deiner Funde merken.

    Tach auch!


    Bin nun neuer NOX800-Besitzer und habe schon meine ersten Meter relativ erfogreich gelaufen ...


    Winnigold oder auch gerne wer anderer:

    Wie höre ich den Unterschied zwischen etwas "wertvollen" und verrostetem Eisen bzw. Aludeckel

    Die Tonhöhe richtet sich ja nach dem Leitwert oder? also wenn z.B. 15 erkannt wird ist der Ton ja der selbe egal was dann im Boden ist oder? Auch Mario meinte, dass man das hören kann ob es schrott ist oder was Grabwürdiges ;) könnt ihr mir hier Hinweise geben oder erklären wie man das hört?


    Mario: Danke nochmals für deine Zeit und Infos übern NOX800 ;)


    so denn guten Fund

    MoD

  • Hallo,


    Der Ton ist weicher und "angenhmer" wenn es etwas hochwertiges (Edel- o. Buntmetall) ist.


    Bei stark verrosteteten Dingen und aber auch beinden meisten Alulegierungen wird der Ton "schriller / kratziger" - einfach unangenehmer zu hören.


    Es ist aber vorrangig ein Erfahrungswert, der mit der Zeit kommt.


    Lg Erwin

    "Gold ist die Seele des Luxus -

    Diamanten das Feuer der Herzen"

  • Hi

    hab den NOx600, laufe fast immer mit Multi, wenn Störer in der Luft sind, dann auf die single Frequenz, die am wenigsten gestört wird.

    Sens ist bei mir meist zwischen 23-25

    Aber: immer das Handy in Flugmodus, denn das mag der Nox gar nicht....


    Gruß

  • Winnigold super danke .. das hilft mir schon echt gut weiter ... werde mir mal ne gute Teststrecke legen mit müll und höher wertigen teilen ... mal sehen ob ich nicht meine Ohren etwas schulen kann :)


    Mit der Eisentendenz kann ich steuern ob ein objekt eher als Eisen oder als nichteisen identifiziert wird ... bedeutet das, dass bei höherer Einstellung ein objekt als eisen erkannt und dann auch der Leitwert als solcher angezeigt wird,

  • vermutlich ja, jedoch kann ich Dir das nicht wirklich beantworten, da ich die Sens allgemein hoch eingestellt habe und Eisen voll ausblende.

    Höherwertige Eisenlegierungen wie z.B. eine Kanonenkugel, Äxte udgl. finde ich dennoch.


    Lg Erwin

    "Gold ist die Seele des Luxus -

    Diamanten das Feuer der Herzen"

  • Ahhh interessant .. mit welchen Leitwert kommen die höherwertigen Legierungen dann rein?

    Darf ich noch fragen mit welchem Iron Bias du da meist unterwegs bist FE/F2 und wie hoch eingestellt?


    Danke für deine Hilfe

  • Kupfer, Bronze und Gold zwischen 14 und 19.

    Silber (20 Kreuzer) mit 25/26

    MA Münze dünn mit 20/21


    Das meiste Alu über 20


    Hochwertige Eisen habe ich mit 2 bis 8 gefunden. -9 bis 0 halte ich gänzlich ausgeblendet.


    Sens allgemein zwischen 18 und max, je nach Störungen.

    Ich mache sehr oft einen Bodenabgleich obwohl auch auf auto - und ich schwenke relativ rasch aber engmaschig bei Empfindlichkeit 8 (max.) Und mit 50 Tönen im Multi Modus.


    Bevorzugte Programme Park1, Feld 2 je nach Terrain und Bodenbeschaffenheit.


    Lg

    "Gold ist die Seele des Luxus -

    Diamanten das Feuer der Herzen"

  • Danke für die Infos ... :thumbup:


    Empfindlichkeit auf 8 ? ist doch relativ niedrig oder meinst du die Wiederherstellungsgeschwindigkeit?

    Ich gehe zum kennenlernen auf einer sehr vermüllten Bade-/Liegewiese und bekomme da so reichlich Signale zw. 1 und 40 rein dass ich kurz davor bin mitn Bagger dort hin zu fahren :D ... als Anfänger tu ich mir noch sehr schwer die Töne zu deuten und nach Art zu unterscheiden ... also Hot oder Schrott ;)


    Von daher grabe ich viel damit ich ein Gefühl dafür bekomme ... hoffe ich zumindest

  • Reaktionsgeschwindigkeit des Dedektor ist bei 8. Das ist die max. mögliche Stufe.


    Beginne nicht auf neuzeitlichen Wiesen, die zugemüllt sind zu suchen, sondern in alten Wäldern wo weitaus weniger Schrott liegt...

    Und ja, durch das Graben und dem Einprägen der akustischen Signale lernt man diese wirklich kennen und deuten.


    Lg

    "Gold ist die Seele des Luxus -

    Diamanten das Feuer der Herzen"

  • Also mir gefällt Park1 auch recht gut und kam gestern bei der 2. Runde sehr gut damit zurecht - viel weniger schrott und viele Münzen ... Wie verwnedest du die FE/F2 einstellungen also Iron Bias ?


    Hab damit etwas gespielt aber unterschied hab ich nicht so recht einen gemerkt ... hab dann FE und F2 mal so bei 5-6 belassen und ging so recht gut


    Sense hatte ich meist auf 21-23 manchaml auch 25 und stellenweise auf 18 runter gedreht

    betrifft die sense nur die Tiefe? Hat doch auch auswirkung auf die unterscheidung oder ?

  • Hi,


    EMI aus technischer Sicht.

    Die Spule wirkt als Antenne und nimmt elektromagnetische Störungen aus der Umgebung auf. Die allermeisten Störungen kommen daher über die Spule, nicht über die Elektronik. Kleinere Spulen sind kleinere 'Antennen' und damit weniger empfindlich auf EMI.

    Handy im Flugmodus ist gut aber Handy auf AUS ist besser. Auch ein Handy im Flugmodus produziert; zwar wenig aber immer noch EMI (DC/DC-Wandler, Prozessortakt etc.). Innerhalb der EMV-Richtlinien die einen mehr, die anderen weniger.


    Recovery Speed.

    Je schneller der Detektor entscheiden muss was unter der Spule liegt, um den Schaltkreis für das nächste mögliche Signal freizugeben umso weniger Zeit hat er um "Daten zu sammeln". Das macht ihn zwar schnell aber kostet leider Tiefe. Hohe Recovery Speeds über 6 machen den Detektor zudem relativ unruhig für Bodenmineralisierung. Je niedriger um so tiefer geht der Detektor. Die Schwenkgeschwindigkeit muss entsprechend angepasst werden, wobei man auf Stufe 2 schon sehr langsam schwingen muss und für mich subjektiv die Stufe 1 unbrauchbar langsam ist.


    FE & F2

    Eine Funktion die Einfluss auf die Eisentendenz des Dektektors hat, wobei FE und F2 nicht gleichzeitig arbeiten. Wählt man FE dann ist die F2 Einstellung irrelevant und umgekehrt. Je höher man FE einstellt um so eher stuft der Detektor ein Mischsignal als reines Eisensignal ein und zeigt es auch als solches an.

    Hat man also keinen Bock dauernd Eisenschrott auszugraben, der gut geklungen hat bzw. ein Mischsignal erzeugt hat, dann kann man FE höher einstellen. Man wird dann aber zwangsläufig auch gute Objekte überlaufen.


    So wie ich das verstanden habe macht F2 grundsätzlich das selbe wie FE, führt das Konzept aber in einem extremeren Bereich weiter. F2 von 9 bis 4 entspricht FE von 5 bis 0.

    Danach gehts in 1/4 Schritten weiter in den negativen Bereich.

    .

    .

    .

    F2 auf 5 entspricht FE 1

    F2 auf 4 entspricht FE 0

    F2 auf 3 entspräche FE -0,25

    F2 auf 2 entspräche FE -0,50

    F2 auf 1 entspräche FE -0,75

    F2 auf 0 entspräche FE -1,00


    F2 kleiner 4 ist wohl ziemlich extrem und sollte laut Thomas Dankowski (hat bei der Entwicklung des Nox mitgewirkt und dieses Feature eingeführt) erst verwendet werden, wenn man einige Erfahrung mit FE auf 0 gesammelt hat und damit gut klar kommt.


    Wichtig, immer wieder mal den EMI Abgleich machen, denn EMI ändert sich nicht nur mit dem Ort sondern auch über die Zeit.


    LG. Nudnik

    8 Mal editiert, zuletzt von Nudnik ()

  • Auch ein interessantes Experiment mit dem Nox, wenn man an einer Stelle Probleme mit EMI hat,

    Disc verwenden. Viele Störsignale fallen in den Eisenbereich und werden gefiltert.

    FE höher einstellen -> Noch mehr EMI wird als Eisen gewertet und vom Disc weggefiltert.

    Reaktionsgeschwindigkeit niedrig einstellen -> Kurze Spikes von EMI werden nicht ausgewertet.

    Dadurch kann man dann Sens deutlich höher, teils bis Max. einstellen.


    Bsp:

    Extrem starke EMI in der Nähe einer Siedlung. Teknetics T2 klang wie ein Maschinengewehr. Ich musste die Empfindlichkeit auf 33 runterdrehen, damit er halbwegs aufhörte zu Piepsen.


    Beim Nox musste ich mit der Empfipndlichkeit auf 13 runter.

    (Kein Disc, FE auf 0, Reaktionsgeschwindigkeit auf 6, Frequenzabgleich gemacht.).


    Test auf eine vor 2 Jahren 30cm tief vergrabene 20 Cent Münze. Beide Detektoren finden die Münze nicht.


    Nox umgestellt auf Disc bis 0, FE auf 8, Reaktionsgeschwindigkeit auf 2, Empfindlichkeit auf 25. Detektor bleibt ruhig: Schönes reproduzierbares 17er Signal in 2 Achsen auf die 20Ct Münze.


    Klar sind das keine Allround-idealsettings aber bevor man wegen EMI an einer Stelle gar nicht sondeln kann, durchaus mal was zum Probieren, bzw. einfach als Anregung, an welchen Schrauben man beim Nox gegen EMI drehen kann...


    LG

    3 Mal editiert, zuletzt von Nudnik ()

Marktplatz Metalldetektoren & Zubehör