Erste Leitwert - Erfahrung mit Equinox 600

Es sind nur noch ein paar Wochen bis zum großen Sommertreffen von Ferrum Noricum 2019!

Anbei der Link zum Beitrag und Programm des Sommertreffens:

LINK Sommertreffen Ferrum Noricum 2019


Liebe Grüße detectorix - Mario
  • Hallo!
    Bevor es am Wochenende zum ertsen Mal auf den Acker geht, habe ich im Garten ein paar Tests mit meinen Fundmünzen durchgeführt.
    Versuchsanordnung: Münze in ein Überraschungsei gelegt - Grasziegel ausgestochen (ca 8cm) - Ei mit Münze rein - Grasziegel drauf - Sonde schwenken
    Setting war Feld 2 (Multifrequenz)


    Die Leitwerte für Silber fielen für mich übwerraschend niedrig aus. Vielleicht habe ich nur so mieses Silber gefunden?
    Als Silbermünzen kamen ein röm. Denar und verschieden große neuzeitliche Münzen zum Einsatz. Leitwerte gab es dafür von 15 (zB Denar) bis 19


    Ich habe auch verschiedene kupfer 1 Kreuzer ab 1800 getestet. Leitwerte zwischen 20 und 26.


    Eine Kugel aus Alufolie: 12


    Eine Red Bull Dose: 22


    LG
    rossi ?(

    Einmal editiert, zuletzt von rossi ()

  • bei mir kommt silber beim fisher f75 mal mit 26 bis 30 rein, mal mit 38 bis 43, mal mit 50. verlässlich ist 69 bis 71 (10 Groschen) und 20 bis 23 (immer, betonung auf IMMER: Aluklumpert). Ist eine reine Erfahrungsgeschichte, bei der Du die Dir angezeigten Leitwerte mit den Ergebnissen aus Deinen Grabungen in Verbindung bringst.

    Quid datur a divis felici optatius hora?

  • Auf die Erfahrungsberichte der neuen Minelabs bin ich schon gespannt.


    Ich habe nach 8 Jahren Sondeln mit Geräten der digitalen Generation schon vor einiger Zeit den Hut draufgeschmissen und bin wieder auf analog gewechselt.
    Diese ständige Gafferei auf die Leitwerte hat mit verrückt gemacht. Außerdem war meine Erfahrung, dass es bei sauberem Signal nur eines gibt: nämlich graben...

  • Auf die Erfahrungsberichte der neuen Minelabs bin ich schon gespannt.


    Ich habe nach 8 Jahren Sondeln mit Geräten der digitalen Generation schon vor einiger Zeit den Hut draufgeschmissen und bin wieder auf analog gewechselt.
    Diese ständige Gafferei auf die Leitwerte hat mit verrückt gemacht. Außerdem war meine Erfahrung, dass es bei sauberem Signal nur eines gibt: nämlich graben...

    genau, gehe auch analog, im Endeffekt gräbt ma wahrscheinlich erst wieder alles, man könnte ja was verpassen ggg und mein spätgotisches schloss in top Zustand hätte ich nie gegraben wenn digitale Sonde...

  • Hi!
    Bin jetzt zurück vom ersten Mal. Viel kann ich aber noch nicht sagen. Morgen geht es weiter. Die Ausbeute ist gering, aber das liegt vermutlich am Acker und nicht an der Sonde.


    Bisher hatte ich den EuroAce. Der hatte im Gestänge diese S Krümmung. Der Equinox ist gerade. Das war am Anfang ungewohnt und daher irgendwie anstrengender.


    Mein erster Fund war gleich Silber (10 Schilling 1958) Der 10er hat einen sehr deutliches Signal geliefert, lag aber auch an der Oberfläche.
    Eine Aludose habe ich aus ca 30cm Tiefe geholt.
    1 Kreuzer 1858 ca 15cm
    1 Kreuzer 1800 ca 20cm


    In der Anleitung wird empfohlen man soll den voreingestellten Wert 0 für den Bodenabgleich lassen und nur ändern wenn die Empfindlichkeit schon gering ist und noch immer Störungen sind.
    Ich habe mich nach einer Weile nicht daran gehalten und den Abgleich trotz Empfindlichkeit 20 durchgeführt. Da waren die Signale deutlicher und die Nebengeräusche geringer. Ich weiß nicht ob es besser gewesen wäre die Empfindlichkeit zu verringern um mehr Öaufruhe zu haben. Der Ace hatte keine Abgleichsmöglichkeit daher habe ich keine Erfahrung mit dieser Funktion.


    Ich hatte Feld 2, 5 Töne, Geschwindigkeit 2


    Der Pinpoint Ton ist viel zu laut. Muss schauen ob man das ändern kann.


    LG
    rossi

    Einmal editiert, zuletzt von rossi ()

  • Danke Sigi für den Link. Leider keine echte Lösung. Da ich mit meiner Meinung offenbar nicht alleine bin kann man ja hoffen, dass Minelab die Lautstärke per update regelbar macht. besonders wenn du leise sondelst - das bin ich so gewöhnt, fetzt es dir beim Pinpointen durch den enormen Unterschied die Horcherln vom Kopf.
    Ich hab dann die Lautstärke erhöht, damit es mich nicht so reißt. - Das hat funktioniert, aber entspricht nicht meinen Hörgewohnheiten und schadet auf Dauer.
    lg rossi

  • So der Equinox600 ist da, er war auch schon für 30 Min. am Acker, 2 Münzen 2 Kupfer Ufo´s.
    Kurzer Test mit einem vergrabenen Stater, ich kann nur sagen das ich sehr zufrieden bin.
    Hoffentlich kann ich am Wochenende aufs Feld, die Wettervorhersage ist ja nicht wirklich gut.


    LG
    Sigi

  • Ich möchte auch über meine bisherige Erfahrung mit dem 600er berichten.


    Hatte zuvor den Fisher F44 und eben seit 2 Monaten den Nox 600.

    Das es eine Umstellung werden wird war mir klar. Habe bisher super mit dem 600er gefunden, ist ein super Gerät dennoch möchte ich ein paar Sachen erläutern die mich nerven oder ich nicht verstehe...


    Hintergrundbeleuchtung beim 600er kann entweder Ein oder Aus sein, Ein bedeutet VOLLE Leuchtstärke, wenn man da in die Dämmerung kommt kann man nicht mehr gehen, das blendet regelrecht, verstehe nicht warum dimmen nur beim 800er geht ... das ist ein echter Minuspunkt.


    Leitwerte: Die Leitwerte sind von der Skalierung ganz anders wie beim Fisher, das ist eh OK...

    Was ich nicht versteh ist das es zb. bei Alu Mundeln aber Grössenabhängig ist wie es reinkommt.

    Halbe Mundeln kommen mit 10-15 rein, Ganze mit 16-21 .... Beim Fisher war es immer 44-45.

    Der Leitwert richtet sich generell nach der Objektgösse kommt mir vor, zb kleine Fibel 12, grosse Fibel 18

    Ein Silber Denar kam mal mit 7 rein, eigentlich dünne Alufolie...


    Das Gestänge knarzt ab und zu, das ärgert mich auch, bei einem Gerät mit diesem Preis.


    Da ich aber immer noch am Lernen bin ist es eigentlich "Jammern" auf hohem Niveau, bis auf die Hintergrundbeleuchtung, das ist schwach.


    lg

    Daniel

  • Dass der Leitwert auch von der Objektgröße abhängt stimmt. Aber ich dachte, dass das bei aĺlen Sonden so ist.

    Die Beleuchtung ist tatsächlich unbrauchbar weil viel zu hell. Ich verwende sie entweder nicht, oder mit dunkelroter Folie über dem Display, dann ist es sehr angenehm.

  • Ich wollte mir ja auch einen Equinox 800 kaufen,habe aber auf Erfahrungen gewartet,hab aber keine guten Berichte darüber gelesen. Also hab ich mich den Deus XP entschieden.

    Sollte aber keine Schlechte Nachrede über den Equinox sein, sondern ist meine Meinung.

    Zum Sondeln geboren zur Arbeit gezwungen ;)
    Gruss Gerry